SUP-Challenge ’23

Um 8 Uhr morgens sind wir gut gestärkt und ausgeschlafen in die Non-Stop Challenge gestartet! Keiner von uns konnte erahnen, wie krass die nächsten 36 Stunden werden sollten. Eins ist sicher: Besonders war die Atmosphäre am Start – Wir waren alle voller Tatendrang und etwas aufgeregt. Zu recht! Während die Wassercrew die ersten Schläge tat, war die Landcrew schon auf dem Weg mit Kaffee zum ersten Stop – Wahre Teamarbeit.

Die Strecke durch das Friesland war abwechslungsreich. Unterwegs waren die zahllosen Brücken und engen Kurven herausfordernd, aber eine gute Challenge. Unsere Landcrew war einfach die beste und jeder Stop (alle nur jeweils für ein paar Minuten) ein echtes Highlight. Liebevollst versorgt wurden die Akkus direkt wieder aufgeladen und dann ging’s voll Elan weiter. Zudem haben unsere Cheerleaderinnen immer ihr Bestes gegeben und uns motiviert.

Die Wasserwege mitten durch die Städte waren wunderschön. Am schönsten waren die Menschen am Ufer, die nicht müde wurden, uns anzufeuern. Das tat nach so knapp 20 Stunden immer gut! Soooo freundlich einfach. Herausfordernd war für uns auch die Hitze. Immer wieder mussten wir ins Wasser springen, um ein wenig abzukühlen. Es gibt aber schlimmeres. Dennoch haben wir einige Packungen an Sonnencreme in diesen Stunden verbracht. Super waren auch Anton und Ronny von der Organisation, die das Motorboot gesteuert haben, das ab Sonntag morgen mehr oder weniger in unsrer Nähe war und für unsere Sicherheit gesorgt hat. Die beiden haben uns alle möglichen Lieder in ordentlicher Lautstärke vorgespielt, um uns zu motivieren und die letze Power aus uns rauszulocken. Hat geklappt! Mission erfüllt.

Ein unvergleichliches Erlebnis

Ein unvergleichliches Erlebnis war, morgens zu starten, den Tag zu paddeln und dann abends den Sonnenuntergang zu erleben

Dragon against childhood caner

Verrückter als mit dem Stand-up Board von Münster an die Nordsee paddeln? Das geht. Eine Runde mit dem SUP durch Friesland. Aber eine Runde, die es in sich hat: 11 Städte, 220 km Non-Stopp und maximal 36 Stunden Zeit. Damit wollen Birgit Burkhardt, Raphaela Herbort, Frederik Nölke und Marcel te Vrugt ihre sportlichen Grenzen testen und Spenden sammeln für den Verein Kinderkrebshilfe Münster. 

Verstärkt werden sie dabei von der unverzichtbaren Land-Crew mit Heike Thorer, Carlotta Nölke und Täta 🐕, die ihnen Tag und Nacht das Wasser reichen wird und alles, was man sonst noch braucht, wenn man ca. 90.000 Paddelschläge machen darf. 

Strecke der 11 Cities Tour 2023 - © Leaflet